Vortrag: strategien für den Galerieerfolg

Von Social Media und digitalen marketingkanälen profitieren

 

In Zeiten der allgegenwärtigen Digitalisierung stellt sich insbesondere für Galerien und Kunsthändler die Frage, welche medialen Kanäle bei der Kommunikation mit der eigenen Käuferschaft zielführend sind. Längst haben sich soziale Netzwerke wie Facebook und Instagram sowie digitale Kunstplattformen wie Artsy als Erweiterung der eigenen Homepage etabliert. Nicht jede/r Galerist/in hat jedoch die zeitlichen und personellen Mittel, um diese unterschiedlichen Kanäle zu bedienen. Daher liegt, vor allem für mittelständische Galerien, die Frage nahe, welche Kommunikationsstrategien die eigene Galerie nachhaltig zum Erfolg führen. 

 

Genau darüber sprach Dirk Herzer, Gründer und Inhaber der Kunstmanagement-Software Artbutler, anlässlich der diesjährigen Mitgliederversammlung des LVDG am 9. Oktober 2017 im Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe (ZKM)

Der Vortrag, der in Kooperation mit dem Bundesverband Deutscher Galerien und Kunsthändler e.V. (BVDG) organisiert wurde, stieß auf großes Interesse seitens der angereisten Mitglieder beider Verbände.

Herr Herzer, der sich seit 15 Jahren intensiv mit den Herausforderungen im Kunstmarkt insbesondere für kleine und mittlere Galerien beschäftigt, stellte die Möglichkeiten verschiedener Plattformen und Kanäle vor und gab anschauliche Beispiele aus der Praxis.

 

 

Der rund zweistündige Vortrag mit anschließender angeregter Diskussion stieß auf hohen Zuspruch seitens der Teilnehmer. Aus diesem Grund ist bereits eine Wiederholung diesen Formats in naher Zukunft im Gespräch. Wir werden über die weiteren Entwicklungen informieren. 

Glückliches Orga-Team nach erfolgreichem Abschluss der Veranstaltung (v.l.: Dirk Herzer, Eleonora Frolov (BVDG), Michael Sturm (1. Vorsitzender LVDG) und Luisa Blendinger (Vorstandsassistenz LVDG)
Glückliches Orga-Team nach erfolgreichem Abschluss der Veranstaltung (v.l.: Dirk Herzer, Eleonora Frolov (BVDG), Michael Sturm (1. Vorsitzender LVDG) und Luisa Blendinger (Vorstandsassistenz LVDG)

Diskussionsveranstaltung: Galerien morgen

ein Geschäftsmodell im Spannungsfeld von Digitalisierung, Gesetzgebung und Globalisierung

 Die Veranstaltung des LVDG an der Akademie der Bildenden Künste Stuttgart im November 2016 drehte sich um aktuelle Herausforderungen und Zukunftsperspektiven von Galerien. Als besonderen Gast konnte der LVDG die Direktorin der Wiener Kunstmesse viennacontemporary gewinnen. Christina Steinbrecher-Pfandt blickt auf eine langjährige Erfahrung auf dem internationalen Kunstmarkt zurück, so war sie von 2009 bis 2012 künstlerische Leitung der Art Moscow und bereits als Kuratorin an der 53. Biennale von Venedig beteiligt. Sie eröffnete den Abend mit einem Impulsvortrag zur aktuellen Situation von deutschen Galerien im internationalen Kontext.

 

Anschließend diskutierte Frau Steinbrecher-Pfandt gemeinsam mit Olivia Franke (Referentin für Bildende Kunst und Museen im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst) und Dr. Stephan Geiger (Mitglied im Vorstand des LVDG und Dozent an der Universität Konstanz) über aktuelle Herausforderungen und Perspektiven des süddeutschen Kunstmarkts.

 

LVDG Vorsitzender Michael Sturm stellt das Podium vor (v.l.n.r.):   Moderator Nikolai Forstbauer (Titelautor der Stuttgarter Nachrichten), Olivia Franke, Christina Steinbrecher-Pfandt und Dr. Stephan Geiger.
LVDG Vorsitzender Michael Sturm stellt das Podium vor (v.l.n.r.): Moderator Nikolai Forstbauer (Titelautor der Stuttgarter Nachrichten), Olivia Franke, Christina Steinbrecher-Pfandt und Dr. Stephan Geiger.

 

Ein besonderer Dank geht an die Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, dessen Vortragssaal der LVDG für diesen besonderen Abend nutzen durfte.

 

Das Vortragsmaterial von Christina Steinbrecher-Pfandt stellen wir Ihnen hier zur Verfügung:
Vortrag Christina Steinbrecher-Pfandt.pd
Adobe Acrobat Dokument 2.4 MB

Landesverband auf der art karlsruhe 2016

Über 400 Personen haben an unserem Gewinnspiel auf der diesjährigen art Karlsruhe teilgenommen. Die drei verlosten Kunstwerke wandern nach Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen.

Dank unserer drei Assistentinnen wurden die Teilnahmelose über die gesamte Messe verteilt und die Verlosung am letzten Messetag wurde von Presse und Besuchern aufmerksam verfolgt.

Wir danken für die zahlreiche Teilnahme und freuen uns über einen gelungenen Messeauftritt.